Fühlst Du Dich einsam und allein, 
lass’ mich Dein kleines Purzel sein.

Es war einmal ein Schnurzelchen, 
das suchte nach ‘nem Purzelchen,
denn so ein Purzel, klein und fein,
das sollte ihre Liebe sein.

Doch Schnurzelchen, sie fand es nicht,
kein Purzel und kein Lieb’ in Sicht.
Sie suchte unter jedem Stein,
und tauchte selbst im tiefen Rhein.

Sie gab nicht auf, das kleine Schnurzel,
wo bist du nur, mein süsses Purzel?
Verborgen tief am Wegesrand?
Vergraben dort im Meeressand?

Das Schnurzelchen, sie traurig war,
kein Purzelchen es war ihr nah.
Ein Tränchen sanft zu Boden fiel,
sie weinte leis’, mit viel Gefühl.

Die Tränen tief ins Erdreich liefen,
und ließen schönstes Grün ersprießen.
Daraus erwuchs in hellen Farben,
ein Schmetterling, so schön erhaben.

Der Schmetterling sich sanft erhob,
zum Schnurzel auf die Wange flog.
Des Liebes Tränen auf die Wurzel,
daraus geboren ward ein Purzel.

Ich bin dein Purzel, hier und immer,
nie allein dich lass’, nie und nimmer.
Er nippte zart die Tränen fort,
und führte sie an einen bess’ren Ort.

Drum’, wenn ihr manchmal weinen müsst,
so seid euch immer eins gewiss,
dort draußen euch ein Purzel ‘misst,
und Tränen euch vom Antlitz küsst.

Photo Credit: Anja // cocoparisienne